68. Trento Film Festival online auch bei Ihnen zu Hause dank Brennercom!​

​Trient, 27.08.2020. Die Veranstaltung findet von Donnerstag, 27. August bis Dienstag, 2. September 2020 in Trient statt. Im September wird das Festival teilweise auch in Bozen zu sehen sein. Dieses Jahr ist das Festival zum ersten Mal auch digital verfügbar; dank Brennercom, die das Organisationskomitee technisch unterstützt, können ausgewählte Filme auch auf einer Online-Plattform von zu Hause aus gesehen werden.


Dazu meint Josef Morandell, CEO der Brennercom: "Wir glauben, dass die Unternehmen in unserem Gebiet starke, zuverlässige Partner brauchen, die sie in ihrem Wachstum bestmöglich unterstützen. In einer Welt, in der Menschen und Unternehmen immer mehr vernetzt sind und die Technologie eine zunehmend zentrale Rolle einnimmt, arbeiten wir überzeugt zusammen mit dem Organisationskomitee des Trento Filmfestivals, um den Mitwirkenden, Gästen und den Organisatoren die besten digitalen Möglichkeiten zu ermöglichen.“


Auch Luana Bisesti, Direktorin des Trento Filmfestivals, ist über die Zusammenarbeit erfreut: „Für uns sind Partnerschaften elementare, solide Beziehungen, die auf dem Austausch von Inhalten, Werten und Zielen basieren. Auch bei Brennercom spüren wir diese Verbundenheit, die gerade in diesem Jahr nicht günstiger hätte sein können, da wir heuer unser filmisches Programm nicht nur unterhaltsam und gut gestaltet haben, sondern einen Teil der Veranstaltung auch im Streaming anbieten. Internet und neue Kommunikationstechnologien haben in diesen Monaten des gesundheitlichen Notstands ermöglicht, kulturelle Veranstaltungen für ein möglichst breites Spektrum der Bevölkerung zugänglich zu machen. Natürlich hofft man auf ein Ende der Notlage; aber ich bin sicher, dass diese Innovationen inzwischen zu unverzichtbaren Werkzeugen für die Filmindustrie und für die ganze Welt der Kultur geworden sind".

Digitale Brücken in die Zukunft

​Bozen, 05.2020. ​Direktor Josef Morandell: "Wir investieren weiter in die Entwicklung gemeinsamer Lösungen, um auf neue technologische Bedürfnisse reagieren zu können, um zu vernetzen, digitale Brücken zu bauen und Menschen zu verbinden."

Ab März, als wir uns zum Schutz zu Hause einschließen mussten, haben wir alle die Bedeutung von Information und digitaler Technologie in unserem täglichen Leben erfahren: wir haben aus der Ferne gearbeitet, uns mit dem Firmenserver vernetzt, mit Kollegen diskutiert, gelehrt und gelernt, die Familie per Videoanruf kontaktiert und auch - warum nicht - einen virtuellen Aperitif mit Freunden genossen.

 

Ein Fallschirm zur Abfederung der Krise

All dies ist dank des enormen Fortschritts der Digitalisierung und dank Unternehmen, die schon immer an diesen geglaubt haben, möglich geworden. Zu ihnen gehört Brennercom, die zu Beginn des Jahres 2000 ihre ersten Schritte wagte, um dem lokalen Markt modernste und vielseitige Telekommunikationsdienste anzubieten: Breitband und Ultrabreitband, Festnetztelefonie, integrierte Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit, Cloud und zu all dem technische Unterstützung bereitstellt. "Was uns seither auszeichnet", erklärt Direktor Josef Morandell, "ist unsere Herangehensweise, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden. Die Technologie steht in unserem Dienst, und wir müssen sie zu unserem Vorteil nutzen. Der Gesundheitsnotstand hat es noch deutlicher gemacht: Wir mussten getrennt leben und arbeiten, um uns zu schützen: unsere Telefonzentralen und unsere Cloud- und Netzwerkinfrastrukturen haben es ermöglicht, neue Geschäftsmodelle zu entwerfen. Arbeit und Professionalität konnte somit mit der Gesundheitssicherheit in Einklang gebracht werden. Dadurch haben wir digitale Brücken gebaut".

 

Ein großartiges Netzwerk, nicht nur digital

Durch die digitalen Technologien konnten sich die Menschen selbst in einem so kritischen Moment sozial vernetzten. "Brennercom hat gezeigt - so Morandell weiter - dass sie in der Lage ist, ein starkes Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft zu schaffen. Niemand konnte diese Krise vorhersehen, aber wir waren darauf vorbereitet. Die digitalen Technologien haben es ermöglicht, uns nicht zurückziehen zu müssen, sie haben uns Werkzeuge und Lösungen geboten, um weiterhin sozialen Kontakt halten zu können". In diesen Monaten – die auch reich an Schwierigkeiten waren - haben wir gezeigt, dass Distanz nicht hinderlich sein muss, um zusammenzuarbeiten

 

Ein Erbe, das es zu nutzen gilt

Für Phase 2 und für die Zukunft besteht die Hoffnung, auf dieser neuen digitalen Erfahrung aufbauen und sie weiterhin in die Praxis umsetzen zu können. "Churchill sagte, 'lass niemals eine Krise ungenutzt‘ - kommentiert der Direktor von Brennercom – „Dinge passieren, auch die negativen – wir können sie nicht verhindern. Sehr wohl aber haben wir die Macht zu entscheiden, wie wir mit ihnen umgehen. Deshalb ist dies eine Chance, die wir nicht verpassen dürfen: Das technologische Potenzial ist enorm. Wir investieren weiter in die Entwicklung gemeinsamer Lösungen, um auf neue technologische Bedürfnisse reagieren zu können, um zu vernetzen, digitale Brücken zu bauen und Menschen zu verbinden".

​Brennercom setzt dank der Gruppe Retelit auf Wachstum

​Josef Morandell ist CEO – Entwicklungsstrategie in Trentino-Südtirol bestätigt

​30. Juli 2020. Das auf der Achse Mailand München gelegene, führende Bozner ICT-Unternehmen gibt den neuen Verwaltungsrat bekannt und bestätigt die Geschäftsführung. Das Hauptaugenmerk gilt weiterhin dem heimischen Markt mit dem Ziel, die Entwicklung der Gesellschaft und der Unternehmen durch das Vorantreiben technologischer Innovationen und Digitalisierung zu fördern


Mit heutiger Entscheidung wurden die Mitglieder des Verwaltungsrates neu bestimmt. Josef Morandell wird das Unternehmen als CEO leiten und dabei im Verwaltungsrat von Präsident Federico Protto, der auch CEO der Gruppe Retelit ist, dem Vize-Präsidenten Georg Ebner, Leiter M&A der Athesia Gruppe, und den Mitgliedern Christian Unterhofer, Direktor Finanzen & Verwaltung der Athesia Gruppe, sowie dem Group Controller & Head Corporate Development bzw. dem COO der Gruppe Retelit, Marco Calzolari und Enrico Mondo, unterstützt. Zusätzliches Zeichen für die Kontinuität ist die Bestätigung von Helga Thaler Außerhofer im Aufsichtsrat.

Von Bozen in die Welt, auf der Achse Mailand – München

Seit der in Bozen 1998 erfolgten Gründung widmete sich die Brennercom AG der Digitalisierung sowohl der Städte als auch des ländlichen Raumes und wurde so zum führenden Technologieunternehmen. Beschränkte sich die Tätigkeit zunächst auf reine Telekommunikation und die Schaffung von Infrastrukturen, wandelte sich das Unternehmen zum full Service Provider mit qualitativ herausragenden Angeboten in den Segmenten Cloud, Security und Communication & Collaboration. Als einziger Anbieter für Telephonie auf regionaler Ebene schuf die Brennercom AG ein zuverlässiges und belastbares Datennetz, das heimische Unternehmen weltweit verbindet. Dank hoher technologischer Kompetenz und Erfüllung aller internationalen Standards werden die digitalen Autobahnen nach wie vor direkt, also intern betreut.
Josef Morandell erklärt dazu: „Wir sind in der Tat eine Brücke, die Norditalien mit Süddeutschland verbindet. Das war immer schon Teil unserer Strategie und wird es auch bleiben, denn wir vernetzen jene Regionen, die in Europa eine sehr hohe Produktivität aufweisen und zugleich großes Wachstumspotential haben.“
 
Der Markt ist stark im Wandel begriffen

Die infolge der Corona Pandemie eingetretene sanitäre Notlage hat verdeutlicht, wie wichtig der digitale Wandel nicht nur für jedes Unternehmen, sondern für jeden Menschen ist.
Federico Protto, Präsident von Brennercom und CEO der Gruppe Retelit, sagt: „Die Synergien, die durch die Einbindung in die Retelit Gruppe entstehen, werden dazu führen, dass Trentino-Südtirol auch technologisch mit weltweit führenden Regionen mithalten kann. Uns gehören Datennetze, die Kontinente verbinden und wir haben staatsweit wirklich einzigartige Möglichkeiten von end-to-end-Angeboten mit spezifischen Business-Anwendungen. Dadurch können Trentiner und Südtiroler Firmen ihren Marktwert genauso steigern, wie die Brennercom selbst, die so den Lohn für ihre umfangreichen Investitionen einheimst. Das ist eine Anerkennung für die Arbeit vieler Menschen, denen es in rund zwei Jahrzehnten von Bozen, Trient, Rovereto und Innsbruck aus gelungen ist, zum Vorzeigemodell eines regionalen Service Provider zu werden.“

Die Digitalisierung gemeinsam meistern

Mit dem Eintritt in die neue Gruppe wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Brennercom aufgeschlagen, sagt Josef Morandell, der als CEO an der Spitze bestätigt wurde: „Retelit gehört italienweit zu den führenden Unternehmen im Glasfaserbereich und in der digitalen Transformation. Der weltweite Wettbewerb spitzt sich zu und die Technologie spielt dabei eine zentrale Rolle. Deshalb benötigen auch Südtiroler und Trentiner Unternehmen einen starken und zuverlässigen Partner, der ihre Sprache versteht und auf ihre Bedürfnisse eingeht, damit sie ihr volles Potential entfalten können. Dank des heute besiegelten Abkommens kann Brennercom diese Dienste weiterhin in vollem Umfang anbieten und auf zusätzliche Möglichkeiten zurückgreifen, die für alle unsere Kunden Vorteile schaffen.“

Nähere Details über das heute erfolgte Closing zur Übernahme der Bennercom AG können Sie der Presseaussendung der Retelit entnehmen, einseh- und abrufbar unter www.retelit.it

​Brennercom: Cloud-Technologie für die elektronische Rechnungsstellung von ARXivar bewährt sich.

Madonnina (BS), 04.2020. Am Beispiel Able Tech - ARXivar offenbart sich, dass Brennercom dank seiner Cloud-Plattform powered by VMware es geschafft hat, die erwartete Leistung zu übertreffen und maximale Datensicherheit zu gewähren: damit kann das Unternehmen vergrößert und ein entscheidender Wettbewerbsvorteil auf dem Weg in die Digitalisierung erlangt werden.

Die Herausforderung für Able Tech-ARXivar

Seit dem 1. Januar 2019 ist die elektronische Rechnungsstellung in Italien für alle Unternehmen Pflicht geworden: eine Revolution für italienische Unternehmen und eine Herausforderung für Able Tech, die als Intermediator ihre Cloud für Tausende von Nutzern zur Verfügung stellt.

Claudio Vigasio als Gründer von Able Tech ist der Schöpfer von ARXivar. Heute ist er Präsident und CEO dieses aufstrebenden Betriebes, der die elektronischen Dokument- und Prozessmanagementprozesse innovativ gestaltet. "Wir wussten, dass die elektronische Rechnungsstellung den italienischen Unternehmen die Gelegenheit bieten würde, ihren Produktivitätsrückstand, der sie von den Standards der fortschrittlichsten europäischen Länder trennt, aufzuholen ", erinnert sich Vigasio. "Wir sahen die Möglichkeit, die Anzahl unserer Kunden zu vervielfachen. Wir wussten, dass wir wachsen könnten. Wir fragten uns, wie weit wir gehen würden". Die Frage war, wie viele Kunden Able Tech-ARXivar als Intermediator wählen würden


Die Lösung von Brennercom & VMware

Um die Größenordnung dieses Dienstes richtig einzuschätzen, trat Able Tech an Brennercom als Provider von Internet- und Cloud-Diensten heran. Das Südtiroler Unternehmen entwickelte eine hochskalierbare public Cloud. Das Herzstück der Infrastruktur ist der technologische Stack von VMware, beginnend mit vCloud Director, einer Cloud-Plattform, die von den weltweit größten Cloud-Providern genutzt wird.


Die Vorteile einer Agile Cloud

Heute erhält Able Tech 38 Millionen Anfragen am Tag. Damit diese unglaubliche Zahl gestemmt werden kann, ist eine solide und leistungsfähige Infrastruktur unerlässlich. Und die Anzahl der Nutzer? "Mehr als 58.000 Unternehmen haben sich für uns als Übertragungsportal der elektronischen Rechnungen und Archivierung der Steuerdokumenten, die an das Finanzamt vermittelt werden müssen, entschieden", schließt Vigasio. "Dieser Erfolg bestätigt unsere Lösungen und Dienste. Er unterstreicht die Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit der Cloud von Brennercom und der sie unterstützenden VMware-Technologien".

 

Sehen Sie sich das Testimonial an: https://bit.ly/BcomCloud-ARXivar

Brennercom am runden Tisch zum Thema "Cloud für die öffentliche Verwaltung“

​Mailand, 04.2020. Der zertifizierte Cloud Service Provider Brennercom zeigt der öffentlichen Verwaltung den Weg in die Digitalisierung.

Brennercom wurde gemeinsam mit führenden Anbietern von Cloud-Diensten für die öffentliche Verwaltung zu einem Treffen geladen. Ein Bericht darüber ist in der Aprilausgabe der Zeitschrift Innovazione.PA veröffentlicht, zusammen mit einer ausführlichen Reflexion über die Cloud als Instrument für die öffentliche Verwaltung nach dem Motto "Cloud first".


Für unseren Cloud Architect Pietro Giovannini besteht die Aufgabe eines Partners wie Brennercom vor allem darin, die öffentliche Verwaltung in diesem Prozess unvermeidlicher Veränderungen zu unterstützen: "Nur angemessen ausgestattete Strukturen sind in der Lage, ein angemessenes Niveau an Sicherheit und Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten und sich so mit modernsten Fähigkeiten und Technologien auszustatten: So waren wir beispielsweise ab 2018 der erste nationale Service Provider, der eine hyperkonvergente Cloud-Infrastruktur implementiert hat, die zu einer deutlichen Leistungssteigerung beitragen konnte. Seit April 2019 haben wir auch die umfassendste AgID-Zertifizierung, jene des Typs C, erhalten, die die Bereitstellung von IaaS-, PaaS- und SaaS-Diensten ermöglicht. Dafür hat Brennercom harte Tests bestanden: die Position als Partner zur Ermöglichung der Migration hin zur Cloud für alle Organisationen in der Region, seien sie öffentlicher wie auch privater Natur, unabhängig von ihrer Größe und ihrem Tätigkeitsfeld, konnte bestätigt und vor allem die totale Datenhoheit garantiert werden".

​Operatives Programm "FESR 2014-2020" der Autonomen Provinz Trient.
Wir investieren in unsere Zukunft.

​Trient, 21.05.2019. Entwicklungsprojekte im Bereich Energieproduktion und -vebrauch.

​Trient, 21.05.2019. Bekanntmachung Nr. 4/2017 ASSE 3: Förderung beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft in allen Sektoren.


Das Unternehmen Brennercom AG hat im Zusammenhang mit diesem Entwicklungsprojekt an seinem Standort in Trient ein Kraft-Wärme-Werk (KWK) zur autonomen Produktion von elektrischer und thermischer Energie (Vermeidung einer jährlichen CO2-Emission von 273 Tonnen) in Betrieb genommen. Die Maßnahme wird von der Europäischen Union durch einen Zuschuß von 40% der Investition mitfinanziert.


Das Unternehmen Brennercom AG hat außerdem, immer im Zusammenhang mit diesem Entwicklungsprojekt, an seinem Standort in Trient ein Kühlaggregat in Betrieb genommen. Dieses System absorbiert die aus dem KWK gewonnene thermische Energie und kann so den Energieverbrauch herkömmlicher Kühlsysteme vermeiden. (Vermeidung einer jährlichen C=2-Emission von 107 Tonnen). Die Maßnahme wird von der Europäischen Union durch einen Zuschuß von 30% der Investition mitfinanziert.

Brennercom ist da, um mit Ihnen gemeinsam die Herausforderungen dieser Tage zu meistern

Bozen, 03.2020. ​​COVID-19: Gemäß der neuesten AGCOM-Richtlinie empfehlen wir, sich zu Hause mit dem Internet über den Router (auch über Wi-Fi) zu verbinden, um das Mobilfunknetz nicht zu überlasten.

Bozen, 03.2020. Mobilfunknetze kommen aufgrund ihrer Beschaffenheit beim aktuellen Anstieg des Datenvolumens sowie der gleichzeitigen Nutzung der Übertragungskapazitäten viel schneller an ihre Leistungsgrenzen. Da Mobilfunknetze in dieser Ausnahmesituation auch die Aufgaben und Arbeit des Zivil- und Bevölkerungsschutzes sicherstellen müssen, sollte sich zu Hause jeder über den Router des Festnetzanschlusses (auch über WiFi) mit dem Internet verbinden.


Für weitere Informationen kann man sich an unseren Kundenservice unter der Nummer 800 832 832 oder per E-Mail an info@brennercom.it wenden. Wir sind von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr für Sie da.
Wir wünschen allen, dass bei guter Gesundheit zu bleiben!

Beste Grüße
Das Brennercom Team

​Brennercom-Beitrag zur #SolidarietàDigitale

​Bozen, 20.03.2020. Eine schnelle Internetverbindung ermöglicht mehreren Menschen gleichzeitig, smart zu arbeiten, zu studieren, sich zu informieren oder einfach nur zu unterhalten. ​Noch schnelleres Internet, sofort und ohne Zusatzkosten.

​Bozen, 20.03.2020. In dieser besonderen Situation müssen wir alle viel Zeit zu Hause verbringen, die Wichtigkeit von Internet wird dadurch so deutlich wie selten spürbar.

Eine schnelle Internetverbindung ermöglicht mehreren Menschen gleichzeitig, smart zu arbeiten, zu studieren, sich zu informieren oder einfach nur zu unterhalten: Brennercom möchte deshalb einen konkreten Beitrag zur #SolidarietàDigitale leisten.


Deshalb führen wir ein vorübergehendes und völlig kostenloses Upgrade unserer Privatkunden mit Glasfaseranschluss (FTTH) durch, mit Laufdauer am bis zum 30. April 2020.

Dadurch kann jeder, falls es die Technologie erlaubt, Surfgeschwindigkeiten von bis zu 100/20 Mbps nutzen; in vielen Fällen bedeutet das eine bis zu drei Mal so schnelle Verbindung.

So können bis zu 100 Megabit pro Sekunde heruntergeladen (z.B. Streaming-Video oder Online-Spiele) und bis zu 20 Megabit pro Sekunde hochgeladen werden (z.B. zur Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk und zum Hochladen von Dokumenten und Fotos in Cloud-Plattformen).


Gemäß der neuesten AGCOM-Richtlinie empfehlen wir, sich zu Hause mit dem Internet über den Router (auch über Wi-Fi) zu verbinden, um das Mobilfunknetz nicht zu überlasten.

Cloud-, Networking- und Unified Communication & Collaboration-Services von Brennercom gewähren die Business Continuity in jeder Situation.

COVID-19: Wir garantieren effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit, sowohl im Büro als auch mit Telearbeit.

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Situation hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus COVID-19 und den daraus resultierenden Maßnahmen unserer Provinzverwaltungen hat Brennercom beschlossen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Insbesondere wurde die Reisetätigkeit unserer Mitarbeiter auf ein Minimum reduziert. Durch unsere technologischen Lösungen können wir trotzdem sowohl die Geschäftskontinuität als auch das Wohlbefinden aller mit uns in Kontakt stehenden Personen garantieren.


Wir garantieren effiziente Kommunikation und Zusammenarbeit, sowohl im Büro als auch mit Telearbeit.


Das Know-how und die Technologien von Brennercom stehen auch jenen Kunden zur Verfügung, die an einem effizienten Arbeiten außerhalb der Büros interessiert sind. Für alle, die mehr über Digital Workplace Lösungen erfahren möchten, stehen unsere Berater wie gewohnt unter 800 832 832 oder per E-Mail unter info@brennercom.it zur Verfügung.

Jenesien: Freies W-LAN in der Aster Arena dank Brennercom

Jenesien, 02.2020. "Sport und Technologie haben vieles gemeinsam - Schnelligkeit, Präzision und Verlässlichkeit sind Attribute, wofür wir beide einstehen. Mit diesem Projekt haben wir bewiesen, dass wir die Zukunft aktiv gestalten und neue Wege beschreiten." sagt Dr. Christian Weithaler, Vizedirektor der Brennercom AG.

Jenesien, 02.2020. Bekanntermaßen ist der Handyempfang auf dem Fußballplatz nicht der Beste, somit war es dem ASV Jenesien ein großes Anliegen, dieses Manko durch eine sichere und schnelle Internetverbindung zu kompensieren. Im Jahr 2019 wurde die Aster Arena an das Glasfasernetz angeschlossen und dadurch die Möglichkeit geschaffen, ein ultraschnelles Breitbandinternet einzurichten. Man hat sich auf die Suche nach einem starken Provider gemacht und hat in der Brennercom AG den idealen Partner gefunden. Jetzt können alle Spieler und Fans des ASV Jenesien im freien W-LAN surfen, und das kostenlos.

 

"Sport und Technologie haben vieles gemeinsam - Schnelligkeit, Präzision und Verlässlichkeit sind Attribute, wofür wir beide einstehen. Mit diesem Projekt haben wir bewiesen, dass wir die Zukunft aktiv gestalten und neue Wege beschreiten." sagt Dr. Christian Weithaler, Vizedirektor der Brennercom AG. Dank einer großzügigen Spende der Raiffeisenkasse Bozen konnte die dafür nötige Infrastruktur angeschafft und das erste freie W-LAN in Jenesien eingerichtet werden.

 

Im Bild v.l.n.r. Dr. Alexander Gasser (Obmann Raiffeisenkasse Bozen Gen.), Dr. Christian Weithaler (Vizedirektor Brennercom AG), Daniel Kofler (Sektionsleiter Fußball)

​Brennercom AG: Aufbruch zu neuen Ufern

Bozen, 20.01.2020. ​Athesia Gruppe akzeptiert Kaufangebot des ICT-Unternehmens RETELIT Athesia direkt an Unternehmensführung beteiligt – Standort strategisch.

Bozen, 20.01.2020. ​​Die Athesia AG hat ein verbindliches Kaufangebot des ICT-Unternehmens RETELIT Digital Services S.p.A. für die Brennercom AG angenommen. Das hat die RETELIT S.p.A. öffentlich gemacht und der italienischen Börsenaufsichtsbehörde mitgeteilt (im Anhang der vollständige originale Wortlaut der Information). Athesia Direktor Michl Ebner erklärt, dass der ICT-Sektor für die Athesia Gruppe weiterhin von strategischer Bedeutung ist. Die Eigenständigkeit der Brennercom AG und ihre Rolle als führendes ICT-Unternehmen in der Region Trentino Südtirol bleiben gewährleistet. Das soll auch durch eine direkte Beteiligung der Athesia Gruppe an der künftigen Unternehmensführung verdeutlicht werden. Das verbindliche Kaufangebot sieht zudem auch eine Beteiligung der Athesia am börsennotierten Mailänder Unternehmen vor. Noch vor Bekanntgabe der Nachricht wurden zuerst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brennercom AG in einer Versammlung über die anstehenden Veränderungen unterrichtet, auch darüber, dass die Arbeitsplätze in Bozen und in der Region abgesichert sind. Die von der Brennercom bediente Achse Mailand – München gilt nämlich als absolut strategisch, wie auch aus der Information von RETELIT S.p.A. hervorgeht. Vom Verkauf ausdrücklich ausgenommen ist die Firma MET GmbH in Leifers, an der die Brennercom AG bis mehrheitlich beteiligt war. Die gesamten Anteile übernimmt der Gründer und CEO, Luigi Mazzotta.

Mehr Infos unter www.retelit.it.

Brennercom AG: Cloud-Technologie für STOL-Relaunch bewährt sich.

​Bozen, 01.2020. Die Bilanz des Relaunch des neuen STOL-Online-Portals fällt überaus erfreulich aus.

Bozen, 01.2020. 100 Tage nach dem Start des neuen STOL-Online-Portals am 1. Oktober 2019 fällt die Bilanz überaus erfreulich aus, wie die Zahlen von 120.000 aktiven Nutzern der STOL-App und 35 Millionen Seitenaufrufe pro Monat eindrucksvoll belegen. 

 
Den „Stresstest“ meisterte die von der Brennercom AG erarbeitete und bereit gestellte Cloud-Technologie für STOL-Online in der Zeit zwischen 12. und 20. November 2019. In jenen Tagen führte das Schneechaos in Südtirol zu einer Steigerung der Zugriffszahlen von 70 Prozent! Vor dem Relaunch hätte das noch zu Problemen bis hin zum Absturz der Seite führen können, aber das Online Portal STOL funktionierte einwandfrei und lieferte so zehntausenden von Nutzern wertvolle Informationen. 
 
Das Know-how von Brennercom für die online Medien der Athesia Gruppe

Das Ziel war klar: die Infrastruktur und Anwendungen des stol.it-Portals sollte modernisiert, die Zusammenarbeit der verschiedenen Media der Athesia Group verbessert werden. Den Cloud- und Sicherheitsspezialisten von Brennercom, zusammen mit anderen Kollegen der Gruppe, ist es gelungen, eine modernere und funktionellere Plattform als je zuvor zu schaffen. Darüber dürfen sich nicht nur die Endbenutzer, sondern auch die internen Mitarbeiter freuen. 
In 6 Monaten wurden die Digitalisierungsprozesse des Portals mit Hilfe modernster Technologie erneuert. Dadurch konnte die interne Effizienz und Produktivität gesteigert und das Nutzungserlebnis der Besucher vergrößert werden. 
Die von Bozen aus verwalteten und konfigurierten Lösungen der Brennercom sind vielfältig. Fachmännisch wurden diese in eine leistungsstarke, sichere und zuverlässige Infrastruktur integriert:  
  • Virtual Data Center – Plattform für die Cloud – inklusive dedizierter Internet-Bandbreite; 
  • Mail Management – zur Gewährleistung des E-Mail-Flusses und unter anderem zur Verwaltung der Kommunikation zwischen Lesern und Redaktion; 
  • Cloud Backup – zur Sicherung wichtiger Daten; 
  • Object Storage – zum Speichern von statischen Daten wie Bilder und Videos; 
  • Disaster Recovery – um auch bei schwerwiegenden technischen Problemen maximale Verlässlichkeit zu gewährleisten; 
  • Firewall – zum Schutz von Websites und zur Abgrenzung des Datenverkehrs von und zu internen bzw. externen Netzwerken; 
  • Cloudflare – zur Gewährleistung der Redundanz zwischen den verschiedenen Standorten der Plattform und zum Schutz vom Stol-Portal. 

Michael Hillebrand-Abler, verantwortlich für die Online-Entwicklung der Athesia Medien, erklärt: „Unsere Zusammenarbeit mit der Brennercom war von hoher Qualität. Deren Mitarbeiter, vor allem der IT Operations und Network Security, haben eine vom technischen Standard her perfekte Online-Plattform geschaffen, die sämtliche Erwartungen erfüllt.“ 
 
Für Josef Morandell, dem Direktor der Brennercom AG, ist Stol ein wichtiges Referenzprojekt: „Unser ICT-Unternehmen hat in harter Arbeit eine Vielzahl an Technologien in den Bereichen Netzwerk, Cloud und Sicherheit in eine Gesamtlösung gepackt und nach 100 Tagen wissen wir, dass wir dadurch außergewöhnliche Ergebnisse erzielen.“

​Brennercom entscheidet sich für Veeam als Technologiepartner

​Neue Plattform zur Erstellung und Verwaltung von Backups in völliger Autonomie

Um den hohe Qualitätsstandards seiner Kunden gerecht zu werden, entschied sich Brennercom für eine Zusammenarbeit mit Veeam, weltweit führender Entwickler von Software für das Management von Backup, Disaster Recovery und Virtualisierung in VMware- und Hyper-V-Umgebungen.
 
Gemeinsam haben die beiden Unternehmen eine neue Plattform implementiert, um Backups völlig autonom verwalten und erstellen zu können. Dabei handelt es sich um eine moderne Lösung, die speziell für die Virtualisierung und Cloud-Umgebung entwickelt wurde.
 
Unternehmen müssen demnach keine nennenswerten Kosten für den Kauf und Betrieb eines Nebenstandortes tragen und sich so eventuellen Sicherheitsrisiken aussetzen. Durch das Cloud Backup Portal können Daten schnell und sicher im eigens reservierten Speicherplatz des Datacenter von Brennercom transportiert und verschiedene Operationen selbständig durchgeführt werden, unter anderem die Konfiguration der Quelldaten, die Definition der zu sichernden Daten, die Festlegung der Speicherdauer, die Definition des Zeitpunkts für den Beginn der Datensicherung, die Überwachung des Fortschritts der Backups, die Überprüfung des verfügbaren Speicherplatzes sowie die Definition der zu verschlüsselnden Daten.
 
Die Daten des Unternehmens können beliebig oft gesichert, geschützt und überwacht werden, auch wenn sich diese in der Cloud oder in der Infrastructure as a Service (IaaS)-Umgebung von  Brennercom befinden.
 
Durch das Cloud Backup Portal kann die für das Backup notwendige Bandbreite um bis zu 95%, die Backup- und Wiederherstellungszeiten um bis zu 90% reduziert werden. Es ermöglicht mobile Datenverschlüsselung, die zentrale Verwaltung über das Web und inkrementelle Backups.
 
Das Cloud Backup Portal ist eine hochmoderne Lösung, die auf bewährter Erfahrung von Brennercom und Veeam basiert. Dadurch soll der Wunsch nach flexibler Erreichbarkeit und Verfügbarkeit der Daten von Unternehmen erfüllt werden.

​​Brennercom zertifiziert sich als Cloud Service Provider für die öffentliche Verwaltung

30. Oktober 2019, Bozen.

Es ist offiziell: Brennercom ist der erste Cloud Service Provider mit Sitz im Trentino-Südtirol, zertifiziert fuer alle Cloud-Dienste der öffentlichen Verwaltung. Mit heutigem Datum wurde dies ins öffentliche Register der qualifizierten CSPs in Italien aufgenommen – rückdatiert auf den 19. April 2019, einsehbar unter cloud.italia.it/marketplace.

 

Brennercom hat durch diese CSP Typ C Zertifizierung die Möglichkeit, Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS), sowie Software as a Service (SaaS) Dienstleistungen anzubieten. Zu diesem Zweck hat AgID Brennercom eine Reihe von sorgfältigen Kontrollen unterzogen. Dadurch wurde die maximale Einhaltung der Zuverlässigkeits- und Sicherheitskriterien ueberprueft, die für die digitalen Dienste der öffentlichen Verwaltung erforderlich sind. Die Zertifizierung bestaetigt nicht nur die Fähigkeit von Brennercom, Cloud-Dienste für öffentliche Verwaltungen anzubieten, sondern basiert auch auf dem Digitalisierungsprozess, innerhalb dessen sich die öffentliche Verwaltung bewegt – Stichwort Cloud First PA. Brennercom wird damit als innovativer regionaler Dienstleister und Förderer der nationalen Richtlinien bestätigt, der die Cloud als erste Option für die öffentliche Verwaltung – in der Provinz und den Gemeinden – vorsieht.

 

Das führende Unternehmen im IKT-Sektor hat die Zertifizierung für die höchste Anzahl von IaaS-Diensten erhalten, die auf dem Cloud PA Marketplace präsentiert werden, d.h. für die Dienstleistungen, die in den beiden italienischen Rechenzentren in Bozen und Trient VIRTUAL DATACENTER, REPLICA DISASTER RECOVERY, OBJECT STORAGE und CLOUD BACKUP erbracht werden.


"Brennercom bestätigt ihre Position als eine der führenden und innovativsten nationalen Akteure im Bereich der digitalen Transformation. Teamarbeit, ständiges Engagement und wichtige Investitionen, falls sie richtig koordiniert werden, führen immer zu großen Leistungen. Wir sind sehr stolz auf diese Anerkennung, die wir mit dem gesamten Gebiet teilen wollen. Dadurch koennen wir die digitale Transformation der öffentlichen Verwaltung noch besser unterstützen", sagte Direktor Josef Morandell.

​Cybersicherheit hat oberste Priorität
​Best Practices in Sachen GDPR & DATA BREACH beim 3. Tech Coffee Break von Brennercom ​

​Bozen, 22.10.2019: In den letzten zwei Jahren ist die Zahl der Cyberangriffe in Italien (neueste Clusit-Daten) um 50% gestiegen, demzufolge stieg auch die Anzahl der Datenschutzverletzungen.

Man möchte meinen, dass große multinationale Unternehmen, Banken, Regierungsbehörden und Universitäten die von Hackern bevorzugten Opfer darstellen sollten. Den höchsten Preis hingegen zahlen kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Informationssysteme nicht einer "Kultur der Sicherheit" angepasst haben, oft aufgrund begrenzter Budgets und/oder fehlendem Fachpersonal im eigenen Betrieb. "Da es sich hierbei oft um obligatorische Compliance-Investitionen handelt, muss der Schwerpunkt auf eine besonders effiziente und effektive Anwendung gelegt werden.“ Pietro Giovannini, Security Manager & Cloud Security Architect bei Brennercom, ergänzt hierzu beim 3. von Brennercom organisierten Tech Coffee Break in der Startbase der Messe Bozen: "Man muss keine großen Summen ausgeben, man sollte die aktuelle Situation im Unternehmen analysiert und die Bedürfnisse genau definieren.“
Angriffsfläche für Datenschutzverletzungen (auch eine unbeabsichtigte Verbreitung von Mitarbeiter-, Kunden- und/oder Lieferantendaten) stellt – wie so oft - der Mensch dar: Cyberkriminelle nutzen seine Schwächen, indem sie Mitarbeiter eines Betriebes als Zugangspunkt nutzen, um in die Unternehmensstruktur einzudringen: Denken Sie nur an Phishing-Mails, schwache Passwörter oder falsche Anrufe mit verzerrter Stimme. Umso wichtiger ist deshalb der Faktor Mensch als Schutzwall gegen diese Angriffe, gestärkt durch sorgfältige und kontinuierliche Weiterbildung auf diesem Gebiet.
Bei einer Bedrohung von innen hilft kein Antiviren-, Firewall- oder Backup-Programm, hier greifen nur mehr maßgeschneiderte Lösungen als Schutzmaßnahme. "Unsere Brennercom-Berater können dabei dank spartenübergreifender Kompetenz in den Bereichen Networking und Cloud eine große Hilfe sein", kommentiert Cesare Bosi, Marketing Manager bei Brennercom. "Die Investition kann sich somit positiv auf Reputation, Markenimage, Mitarbeitermotivation und Sicherheit auswirken. Zudem stärkt sie das Vertrauensverhältnis zum Kunden.“

3 Schritte zu mehr Cybersicherheit

Der erste Schritt zum Schutze Ihres Unternehmens besteht darin, Assessments durch auf Datensicherheit spezialisierte Techniker vornehmen zu lassen. Die Spezialisten von Brennercom können die Durchlässigkeit des Unternehmensnetzwerks durch Security Assessment, Vulnerability Assessment und Penetration Test prüfen, indem ein Cyberangriff simuliert wird. Dadurch können infizierte Geräte oder Übergriffe isolieren werden.
Der zweite Schritt ist die Anwendung von Lösungen, die Ihr Unternehmen DVGSO-konform macht. Die Cloud Plattform von Brennercom stellt hierfür ein optimales Werkzeug dar, das zudem auch noch die Möglichkeit der Datensicherung bietet.
Letztendlich ist es unerlässlich, eine Plattform für die kontinuierliche Weiterbildung bezüglich des Sicherheitsbewusstseins aller Mitarbeiter bereitzustellen, um deren Fähigkeiten zur Abwehr von Cyberangriffen zu stärken und ihr Bewusstsein diesbezüglich zu schärfen.
Obwohl der Aufwand eines Sicherheitsprojektes, mit dem das eigene Unternehmen die DVGSO angepasst werden kann, hoch erscheinen mag, ist dieser im Vergleich zum Schaden, den das Unternehmen im Falle einer Datenschutzverletzung erleiden könnte, vernachlässigbar gering.​

​Brennercom: dein zuverlässiger Wegbegleiter

​Josef Morandell, Direktor von Brennercom, kommentiert die Trends in der digitalen Transformation anlässlich der Veröffentlichung des Magazins Radius Südtirols TOP 100.

Der Begriff Digitalisierung ist in aller Munde, die Ausgaben im IT Bereich sind im Wachsen. Dennoch ist die Akzeptanz einer digitalen Strategie für viele Unternehmen noch gering. Warum?

Wir befinden uns in einer Übergangsphase, deren Prozesse durch künstliche Intelligenz, Robotik und Augmented Reality immer komplexer werden. Die digitalen Möglichkeiten werden aber nicht immer einheitlich genutzt. Verschiedene Abteilungen desselben Unternehmens fügen unabhängig voneinander neue Systeme zu den bestehenden, mischen so die Nutzung von Public- bzw. Private-Cloud und lokalen Lösungen - sicherheitstechnisch eine komplexe und gefährliche Tatsache! Deswegen weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass die digitale Transformation im Unternehmen gemeinsam angegangen und strategisch gesteuert werden muss. 

Können Sie die von Ihnen angesprochenen Herausforderungen durch ein Bespiel veranschaulichen? 

Stellen wir uns ein auf Holzbearbeitung spezialisiertes Unternehmen vor. Deren tägliche Herausforderungen reichen über Fachpersonalmangel über Expansionsschwierigkeiten bis zu einem Wettbewerb mit oft unrentablen Preisen. 

Unsere Spezialisten schaffen hier Voraussetzungen, die dem Unternehmen Einsparungen und Effizienz bringen: eine Verbindung, die nicht nur mit Geschwindigkeit oder Technologie, sondern auch mit Zuverlässigkeit, Sicherheit und Leistung verbunden ist. Dies ist der Schlüssel zur Digitalisierung! Brennercom hilft seinen Kunden, deren IT-Ausgaben von einer Kostenstelle in ein Profitcenter zu wandeln. 

Welchen Rat gibt Brennercom Unternehmern, die sich auf die Digitalisierung vorbereiten? 

Um die Herausforderungen von morgen zu bewältigen, brauchen wir Mut und einen neuen Ansatz. Es macht wenig Sinn, Aktivitäten 1:1 auf die Digitalisierung umzulegen. Vor dieser Umstellung müssen die Geschäftsprozesse neu überdacht werden. Uns bietet sich eine einzigartige Gelegenheit: eine zukunftsorientierte Vision zu verfolgen, derenUmsetzung durchaus positive Ergebnisse mit Auswirkungen auf die Bilanzen der kommenden Jahre mit sich ziehenkann. Dabei können unsere Spezialisten helfen.

Welche Rolle spielt die Person im „digitalisierten“ Unternehmen? 

Technologie soll im Dienst der Menschen stehen: In die Ausbildung der Mitarbeiter muss investiert werden. Für die Generation der "Digital Natives" kann ein mit moderner Technologie ausgestatteter Arbeitsplatz die Entscheidung zugunsten eines Arbeitsgebers beeinflussen. Für junge Menschen aus unseren Tälern würde das bedeuten, ihr angestammtes Gebiet nicht verlassen zu müssen, um ihre Träume zu verwirklichen.

Am 21. Juni 2019 fand in Riccione, dem Referenzpunkt für IT-Service-Anbieter bzw. Managed Service Providern in Italien, die Veranstaltung "MSP DAY" statt.

Die Teilnehmerzahlen konnten sich sehen lassen: über 350 Anwesende, davon mehr als 250 MSP-Interessierte, die sich für die Neuigkeiten der Branche, IT-Services und den Herausforderungen der nächsten Jahre informieren wollten, konnte man zählen. Von grundlegender Bedeutung für die Qualität der Services sind die Technologien und das genutzte Netzwerk – Brennercom, mit einer der innovativsten Cloud-Infrastruktur in Italien, kann mit sehr hohen Standards aufbieten.

Stark durch die enge Zusammenarbeit mit den weltweit führenden Unternehmen hat sich Brennercom zusammen mit seinem technologischen Partner VMware präsentiert. Claudio Abad, Technology & Innovation Manager bei Brennercom, und Luca Zerminiani, Director Systems Engineering VMware Italia, haben während der Präsentation abwechselnd wertvolle Daten über die Entwicklung der Cloud in den kommenden Jahren, insbesondere am italienischen Markt, geliefert.
Sehr gut besucht waren auch die am Brennercom-Stand abgehaltenen technisch ausgerichteten Einführungen von Thomas Schettino, IT Operations bei Brennercom. Besonders interessiert zeigte man sich an den IT & Cloud Services in Form von Virtual Datacenter, Cloud Backup, Object & Archive Storage, Disaster Recovery und Virtual Desktop.

In einem Interview während der Veranstaltung erklärte Marco Marasca, Vertriebsleiter für den nationalen Markt:“ Brennercom ist seit 20 Jahren ein Top-Player auf der Achse Mailand-München und arbeitet seit langem gut mit seinen nationalen Partnern zusammen. Das Modell „as a Service“ ist in der DNA der Telco’s enthalten, und wird von Brennercom natürlich auch bei unseren Cloud-, Backup- und Storage-Infrastruktur angewandt. Wir wollen allen Managed Service Providern eine innovative und 100% italienische Plattform zur Verfügung stellen, die für das Überleben der traditionellen System Integrator primär ist.

​Able Tech: Multicloud dank Brennercom für eine effizientere elektronische Fakturierung

​Verona, 28.03.2019. “Brennercom ist für Able Tech mehr als nur ein Lieferant, sie ist ein zuverlässiger Partner, der für exzellenten Service steht", so lobte Claudio Vigasio, Präsident und CEO von ARXivar - Able Tech das Unternehmen. Die Partnerschaft Brennercom - VMware.

​Am 28. März fand in Verona die erste Etappe der Roadshow, organisiert von VMware in Zusammenarbeit mit IDC “Multicloud for multiple innovation", statt. Brennercom, ein von  VMware zertifizierter Cloud Provider, konnte dabei ihre Arbeitsweise am Beispiel des Kunden Able Tech, der sich zur Optimierung der Effizienz und Leistung seiner Dienste für die IT & Cloud Services von Brennercom entschieden hat, veranschaulichen.

Aktuell stellt die Cloud eine fundamentale Säule für die Entwicklung von digitalen Transformationsstrategien dar. Immer mehr Unternehmen werden sich bewusst, dass das Multicloud-Modell ein ideales Modell für eine hybride IT-Infrastruktur darstellt, in der ON-Premise und Off-Premise nebeneinander existieren. Jüngste Forschungsergebnisse von IDC haben ergeben, dass immer mehr Unternehmen, die bereits Cloud Dienste nutzen, sich nicht nur auf einen Dienst – öffentlich, privat usw. – stützen, sondern auf mehrere, demnach auch auf mehrere Anbieter zurückgreifen.

 

VMware und Brennercom: eine Partnerschaft, die Innovation multipliziert

Durch das Bereitstellen des VMware Cloud Provider Program (VCPP) können Cloud-Anbieter sich auf die neuesten Technologien von VMware stützen, um die digitalen Transformationsprozesse ihrer Kunden zu unterstützen und öffentliche und private Cloud-Anwendungen in einer gemeinsamen Arbeitsumgebung reibungslos zu verwalten, zu verbinden und zu schützen.

Brennercom, 1998 in Bozen gegründet und auf der Achse Mailand-München operativ, arbeitet seit über 10 Jahren mit VMware zusammen. Das Unternehmen hat sich für die Plattform von VMware entschieden, um ihren Kunden eine hohe Flexibilität, Automatisierung und Sicherheit garantieren zu können. Das Südtiroler IKT-Unternehmen kann dank seiner 130 Mitarbeiter und laufenden Investitionen in neueste Technologien  rund 12.000 Kunden Dienstleistungen im Bereich Connectivity, Communication & Collaboration, Datacenter, IT Services, Cloud und Security anbieten.

 

Bei der Roadshow IDC “Multicloud for multiple innovation" wurden die von Brennercom erfolgreich für die Firma Albe Tech entwickelten Lösungen veranschaulicht.

 

Brennercom ist für Able Tech mehr als nur ein Lieferant, sie ist ein zuverlässiger Partner, der für exzellenten Service steht", so lobte Claudio Vigasio, Präsident und CEO von ARXivar - Able Tech das Unternehmen.

Able Tech ist ein Software-Unternehmen mit über 3.000 Kunden in Italien, dessen Erfolg und Wachstum mit ARXivar, der national am breitesten vertretenen Plattform für Information & Process Management, zusammenhängt. Über 50.000 Unternehmen haben sich für ARXivar, deren Dienste leicht in die gängigsten Managementsysteme integrierbar und für jedes Gerät verfügbar sind, als Vermittler der elektronischen Fakturierung und – Archivierung zwischen Betrieb und Agenzia delle Entrate entschieden.   

Leistung und Zuverlässigkeit: 38 Millionen Anrufe am Tag bei einer durchschnittlichen Verarbeitungszeit von 100 Millisekunden.

Dank Brennercom kann Able Tech seine angebotenen Dienste in beeindruckende Zahlen ausdrücken: seit dem 1. Jänner 2019, Startdatum der obligatorischen elektronischen Rechnungsstellung von italienischen Unternehmen, wurden 22 Millionen Rechnungen zwischen ARXivar und der Agenzia delle entrate übermittelt. Allein im Februar sprechen wir von knapp über 8 Millionen Transmissionen mit durchschnittlich 300.000 Rechnungen am Tag, Spitzenwerte bis zu 600.000 Rechnungen täglich. Die durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeit einer Rechnung betrug 2 Sekunden, bei Überlastung waren es 2 Minuten, immer noch eine ausgezeichnete Zeitspanne.

Bei der passiven Fakturierung konnten die Kunden der Able Tech-Dienste seit Jänner 2019 8,5 Millionen Rechnungen empfangen, durchschnittlich 150.000 Rechnungen am Tag, mit Spitzenwerten am Monatsende von 300.000 täglich übermittelten Dokumenten. Die durchschnittliche Bereitstellungszeit für den Kunden ab Rechnungseingang von Seiten der Agenzia delle entrate beträgt nur 1 Minute.

Able Tech erhält täglich 38 Millionen Anrufe mit einer durchschnittliche Verarbeitungszeit von 100 Millisekunden. Um diese unglaubliche Anzahl an Transaktionen verwalten zu können bedarf es einer soliden und leistungsfähigen Infrastruktur, die Zuverlässigkeit und Sicherheit gewährleistet.

Brennercom's Lösung für Able Tech: Multicloud mit  “web security flavor".

Dank Brennercom kann Able Tech flexibel und stufenweise auf alle bereitgestellten, neuen Dienste und Technologien zugreifen. Zudem bietet Brennercom seinem Kunden eine Serie von Plus, die einen noch besseren und schnelleren Zugang als in den SLA vorgesehen ermöglicht. Darüber hinaus schützt Brennercom Able Tech durch seine Cloudflare- Sicherheitslösung effizient vor Web-Bedrohungen.

 “Am Beispiel des Kunden Able Tech möchten wir die Bedeutung eines Partners wie VMware verbildlichen. Durch zugeschnittene und personalisierte Technologien können wir die immer komplexeren Bedürfnisse unserer Klienten voll erfüllen und uns den sich fortlaufend ändernden Markt schnell und flexibel anpassen“, kommentiert Claudio Santiago Abad, Technology & Innovation Manager, Brennercom.

​Tech Coffee Break: Frühstück im Zeichen der digitalen Innovation

Bozen. 28.02.2019. Gestern fand zum ersten Mal die von Brennercom organisierte Veranstaltung „Tech Coffee Break“ auf der neuen „Startbase“ der Messe Bozen statt. Über 20 Gäste der ausgebuchten Veranstaltung, darunter Unternehmer und IT-Manager aus ganz Südtirol, verfolgten aufmerksam die Vision der digitalen Transformation, die von Umberto Castrejon, Digital Specialist bei Brennercom, nähergebracht wurde.

Während des Coffee Breaks wurden die neuesten Trends des digitalen Transformationsprozesses durch die Anwendung von Microsoft Office 365 bei mobiler wie auch (Zusammen-)Arbeit vor Ort präsentiert. Ganz im Sinne des unsinnigen Donnerstages gab es dazu Faschingskrapfen und Kaffee.

Angesichts des großen Interesses ist eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema am Mittwoch, 27. März, in den Räumlichkeiten des Trentino Sviluppo in Rovereto geplant.

Was steckt dahinter (der Inhalt)
„Tech Coffee Break“ wurde von Brennercom ins Leben gerufen, um Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft und IT-Spezialisten der digitalen Welt die Möglichkeit zu geben, Erfahrungen auszutauschen. Hauptthema ist der digitale Transformationsprozess von Unternehmen. Dank Schwerpunktsetzung und Anwesenheit von Spezialisten werden Lösungen für die täglichen Herausforderungen unserer digitalen Welt gesucht, die die Produktivität steigern und als bewährte Verfahren etabliert werden sollen. All dies findet in einer angenehmen, lockeren Atmosphäre statt, die das Networking zudem erleichtert.


Weitere Informationen erhalten Sie unter marketing@brennercom.it

SMARTLINE UND TEAA NETWORKS FUSIONIEREN MIT BRENNERCOM

​Eine strategische Entscheidung zur Steigerung der Effizienz

In einem derart dynamischen Markt wie heute sind Wachstum und Wertschöpfung eine unabdingbare Voraussetzung. Die Verschmelzung der Unternehmen Smartline und TeAA Networks auf die Brennercom AG verfolgt das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern und das Potenzial aller verfügbaren Ressourcen (personelle wie materielle) zu maximieren.

Mit den Kompetenzen von Smartline als Spezialisten in Sachen ICT-Beratung und -Dienste und von TeAA Networks – Experten bei der Installation und Betreuung im Bereich Telekommunikation – kann das Angebotsspektrum der Brennercom Gruppe weiter ausgebaut werden.

Damit sind die erheblichen Errungenschaften der drei Einzelgesellschaften nun unter einem Dach vereint, um das dort erworbene, wertvolle Know-how zu kapitalisieren. Der Zusammenschluss bietet die Möglichkeit, die innovativen Elemente synergetisch zu verknüpfen, erprobte Lösungen umzusetzen, bereits bestehende Vertriebskanäle zu nutzen und das weitere Wachstum im Einklang mit der Marktentwicklung zu beschleunigen. Im Übrigen bringt all dies für die Nutzer einen echten Mehrwert hinsichtlich der Auswahl an Produkten und Dienstleistungen mit sich.Derzeit arbeiten alle Beteiligten darauf hin, die positiven Aspekte ihrer Tätigkeiten zu konsolidieren und neue Projekte bzw. gemeinsame Prozesse zum Nutzen der gesamten Organisation, der Kunden und Geschäftspartner zu implementieren.

Unverändert bestehen bleibt dagegen das oberste Anliegen und der Fokus des Angebots, nämlich den Bedürfnissen der Endnutzer, seien es Kunden oder Geschäftspartner, gerecht zu werden, und auch an der Priorität hinsichtlich der Wertschätzung gegenüber den Personen und ihren Kompetenzen wird sich nichts ändern.  Diese Werte, Ziele und Erfahrungen treffen somit zusammen, um Vielfalt und Reichtum zu schaffen, das global bestehende Potential auszuschöpfen und durch eine neue Interpretation der Arbeit bessere Ergebnisse für alle zu erzielen.

BRENNERCOM VIRTUAL DATACENTER – DIE EVOLUTION DER CLOUD-PLATTFORM ZUR HYPERKONVERGENZ

​Am 3. Juli 2018 präsentierte Brennercom zusammen mit den technologischen Partnern Nutanix und Dell EMC im NOI Techpark ihr Virtual Datacenter. Der weiterentwickelte Service, welcher am Dienstag auf großes Interesse stieß, bietet mitunter klare Vorteile im Bereich der Hybrid-Cloud.
Brennercom lud zum Virtual Datacenter Event und rund 80 Teilnehmer aus dem norditalienischen Raum, darunter Unternehmer, IT-Experten, sowie Vertriebspartner, folgten. Auf dem Event wurde das Thema der Virtualisierung der Infrastrukturen vertieft, sowie die Vorteile der Hyperkonvergenz diskutiert.
Die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen hängt zunehmend von der Fähigkeit ab, digitale Innovationen zu managen und zu fördern. Das explosive Wachstum von Daten (IoT, mobile Geräte, digitale Anwender), die Diversifizierung der Repositories (Cloud, Rechenzentrum), die neuen GDPR Vorschriften und schließlich die Notwendigkeit, rohe Daten in Informationen umzuwandeln, setzten derzeit die CEOs sowie die CIOs vieler Unternehmen unter starkem Druck.
Ausgesprochen positiv waren die Rückmeldungen des Publikums: Als fortschrittlicher Cloud Service Provider ist Brennercom in puncto Verlässlichkeit und Qualitätsservice, auch dank des über den Jahren ausgebauten Netzwerks, kaum zu übertreffen.
Nur wenige Jahre nach dem launch der Datacenter in Bozen, Trient und Innsbruck konnte Brennercom Direktor Josef Morandell den Start der Cloud 2.0 bekannt geben. Die Revolution Cloud 2.0. ermöglicht dem Kunden erweiterte Serviceleistungen und nachhaltige Performance.
Ermöglicht werden individuelle Lösungen für alle Anforderungen. „Bei Brennercom steht der Kunde im Vordergrund: Wir sehen uns viel mehr als Partnerunternehmen und nicht nur als Dienstleister“, so Direktor Josef Morandell.

​Brennercom steigt mit 39 Prozent bei BCOMM ein

​Die Brennercom Tirol GmbH mit Sitz in Innsbruck, eine Tochtergesellschaft der Brennercom AG, Bozen, hat 39 Prozent am Nordtiroler ICT-Unternehmen BCOMM-Building-Communications-Infrastructure GmbH erworben, deren Sitz sich in Hall in Tirol befindet.  

Das von Martin Hechenberger geleitete Nordtiroler Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 750.000 Euro bietet Dienstleitungen im Bereich der Datenverarbeitung sowie Beratung und Projektmanagement bei Bauvorhaben an, vor allem in der Hotelbranche. Zu den Kunden der BCOMM GmbH zählt auch die weltweit agierende amerikanische Hotelkette Hyatt. 

„Unser Knowhow und die Leistungen der Brennercom ergänzen sich geradezu optimal“, zeigt sich denn auch Martin Hechenberger erfreut über die künftige Zusammenarbeit.

 
Josef Morandell, der Direktor der Brennercom AG, ist überzeugt, „noch näher am Kunden sein zu können und diesen die Performance und Qualität unserer ICT-Plattformen, kombiniert mit besten Serviceleistungen, zu bieten“.

ConciliaWeb

Bozen, 07.2018. ConciliaWeb Portal steht zur Verfügung.

Bozen, 07.2018. Wir weisen unsere Kunden darauf hin, dass ab 23.07.2018 für alle Schlichtungsfälle vor dem CO.RE.COM und der Regulierungsbehörde AGCOM eine neue Webseite, ConciliaWeb, zur Verfügung steht (Beschlüsse 296/18/CONS und 203/18/CONS). Eine entsprechende Anfrage ist über folgende Webseite zu erstellen: https://conciliaweb.agcom.

BRENNERCOM AG MIT NEUER FÜHRUNG.
JOSEF MORANDELL WIRD DIREKTOR DES ICT-UNTERNEHMENS

​Bozen, 11.04.2018. Neuer Direktor der Brennercom AG ist Josef Morandell. Ihm zur Seite stehen nun als neue Vize-Direktoren Christian Weithaler, sowie Robert Sartin.

Bozen, 11.04.2018. Karl Manfredi, der in den vergangenen Jahren die Brennercom AG, Bozen, maßgeblich mit aufgebaut und zu einem modernen Informations- und Telekommunikationsunternehmen entwickelt hat, scheidet auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung als delegiertes Verwaltungsratsmitglied aus und gibt somit die operative Führung ab. Manfredi bleibt weiter Mitglied des Verwaltungsrates des Unternehmens, das zur Athesia-Gruppe zählt.


Ferdinand Willeit, Präsident der Brennercom AG, informierte heute nach der Aktionärsversammlung die 199 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung über diesen Wechsel an der Spitze und stellte gleichzeitig die neue Führungsriege vor, die aus dem bisherigen Top-Management der Brennercom AG kommt.

Neuer Direktor der Brennercom AG ist Josef Morandell. Der 43 jährige gebürtige Bozner ist in Girlan wohnhaft, seit 2001 bei der Brennercom AG und war bisher für die Bereiche Geschäftsentwicklung und -strategien sowie für Finanzen und Controlling verantwortlich. Ihm zur Seite stehen nun als neue Vize-Direktoren Christian Weithaler, der für die Bereiche Business & Operations zuständig ist, sowie Robert Sartin, der die gesamte Technik der Brennercom AG leitet.
Auf der Aktionärsversammlung am heutigen Vormittag wurde die Bilanz 2017 genehmigt. Sie weist einen Umsatz von 31,7 Millionen Euro und einen Gewinn (nach Steuern) von 488.346 Euro aus.

DATENSCHUTZ UND DIE NEUE EUROPÄISCHE VERORDNUNG: SIND SIE GDPR-READY?

Bozen, 27.02.2018. Starke Beteiligung der Südtiroler Unternehmen an der Veranstaltung „GDPR-Ready“ im NOI Technologiepark Südtirol.

​Starke Beteiligung der Südtiroler Unternehmen an der Veranstaltung „GDPR-Ready“ am 27. Februar 2018 im NOI Technologiepark Südtirol, organisiert von Brennercom in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Effizient und der Anwaltskanzlei Guadagnini.

Im Mittelpunkt des Events standen die Themen Datenschutz und Datensicherheit, insbesondere vor dem Hintergrund der Neuerungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25. Mai 2018 in Kraft tritt.

Mit starkem Interesse nahmen die Unternehmen diese einmalige Gelegenheit wahr, sich ausgiebig und detailliert über alle Aspekte – auf rechtlicher Ebene wie auch in puncto Infrastruktur – zu informieren. Einmal mehr stellte Brennercom unter Beweis, seine Kunden dank profundem, internen Know-how wie auch der Geschäftspartnerschaften auf dem Weg einer kontinuierlichen technologischen Anpassung kompetent unterstützen und begleiten zu können.

Die Redner Pietro Giovannini, Cloud Security Specialist bei Brennercom, Lucia Menini, Zertifizierte Beraterin für Data Privacy und Mitglied des Verbands der Datenschutzbeauftragten DPO, sowie Rechtsanwältin Silvia Guadagnini, Unternehmensanwältin, erläuterten die wesentlichen Neuerungen und beschrieben die wichtigsten Maßnahmen, mit denen auch Nachzügler eine Emergency Roadmap umsetzen können.

Mit einem in Echtzeit durchgeführten Multimedia-Test und im regen Dialog mit dem Publikum wurden die Schlüsselaspekte, bei denen eine Änderung der unternehmensinternen Prozesse erforderlich ist, erläutert. Ebenfalls aufgezeigt wurden geeignete technologische Instrumente wie u.a. Backup-Systeme, Next Generation-Firewalls (NGFW) und die ISO 27001-zertifizierte Brennercom Cloud.

 

Das starke Interesse wurde auch durch die anschließende Planung von GDPR-Assesments am Kundensitz bestätigt. Diese Analyse erfasst zunächst die Ist-Situation und zeigt dann die nötigen Maßnahmen auf, um die geltenden Gesetzesvorschriften zu erfüllen und Geldbußen oder sogar strafrechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

 

Sie wollen testen, wie GDPR-ready Ihr Unternehmen ist? Führen Sie jetzt unseren Selbstbewertungstest durch das Link!

​BRENNERCOM IST CLOUDFLARE CERTIFIED PARTNER

​​Bozen, 11.2017. Brennercom freut sich die Partnerschaft mit Cloudflare, dem Website-Performance- und Sicherheitsunternehmen, bekannt zu geben.

​​Bozen, 11.2017. Als Cloudflare Certified Partner bieten wir all unseren Kunden die Möglichkeit, den kostenlosen Plan auf ihren Websites zu aktivieren. Sobald Ihre Website dem Cloudflare-Netzwerk beitritt, werden Sie erhebliche Leistungssteigerungen und Schutz vor Online-Bedrohungen bemerken.

Wer ist Cloudflare?

Cloudflare ist ein Content Delivery Network (CDN), welches die Leistung und Sicherheit jeder Webseite in seinem Netzwerk erhöht und vor einer Vielzahl von Bedrohungen und Angriffen schützt. Über 6.000.000 Webseiten werden im Cloudflare-Netzwerk betrieben (z.B. Blogs, E-Commerce-Webseiten, Webseiten von Fortune-500-Unternehmen, nationalen Regierungen). Cloudflare steuert fast eine Billion monatliche Seitenaufrufe - mehr als Amazon, Wikipedia, Twitter, Zynga, AOL, Apple, Bing, eBay, PayPal und Instagram zusammen - und mehr als 25% der Internetbevölkerung surft durch das Cloudflare-Netzwerk.


Faster Web Performance

Cloudflare wurde entwickelt, um eine Hosting-Plattform wie Brennercom schneller, sicherer und zuverlässiger zu machen.
Das Netzwerk von Cloudflare umfasst zurzeit 118 Rechenzentren, verteilt auf der ganzen Welt. Wenn Sie sich bei Cloudflare anmelden, wird den Datenverkehr an das nächstgelegene Rechenzentrum weitergeleitet.
Während Ihr Datenverkehr durch die Rechenzentren verläuft, werden auf intelligente Weise ermittelt, welche Teile Ihrer Website statisch und dynamisch sind. Die statischen Teile werden für einen kurzen Zeitraum – normalerweise weniger als zwei Stunden – auf Cloudflare-Servern zwischengespeichert, bevor es geprüft wird, ob sie aktualisiert wurden. Indem sich die statischen Teile Ihrer Webseite automatisch näher an Ihre Besucher verschieben, verbessert sich die Gesamtleistung Ihrer Webseite erheblich.
Im Durchschnitt bemerken die Cloudflare-Kunden einen Rückgang um 60% der Bandbreitennutzung und um 65% der Gesamtanfragen an ihre Server. Der Gesamteffekt ist, dass Cloudflare die Ladezeit für Seiten auf Ihrer Webseite in der Regel um 50% reduziert. Im Klartext bedeutet eine höhere Interaktion und zufriedenere Besucher.

Broad Web Security
Zu Beginn des Jahres 2016 hat Cloudflare einige der größten DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) erlebt und gemildert. Wenn solche Angriffe zunehmen, handelt Cloudflare verstärkt, um Webseiten zu schützen. Der Sicherheitsschutz von Cloudflare bietet eine breite Palette von Schutzmaßnahmen gegen Angriffe wie DDoS, Hacking oder an Blog bzw. Kommentarformulare gesendeten Spam. Der Cloudflare-Ansatz hat den Vorteil, dass das System umso intelligenter wird, je mehr Sites Teil der Cloudflare-Community werden. Cloudflare analysiert in Echtzeit den Internetverkehr von Hunderten von Millionen Besuchern und passt die Sicherheitssysteme an, um sicherzustellen, dass ein guter Verkehr durchkommt und ein schlechter Verkehr gestoppt wird.

​CLOUD SOLUTION PARTNER

Brennercom ist seit kurzem Microsoft Cloud Service Provider (Direct CSP). Damit kann das ICT-Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verschiedene Microsoft-Lösungen anbieten, die aus der Cloud kommen. Dazu zählt vor allem Office 365, das im Büroalltag nach wie vor der Standard ist. Mittlerweilen sind die Microsoft-Produkte derart integriert, dass alle möglichen Geschäftstätigkeiten optimal unterstützt werden: Email, Dokumentenverwaltung, Videokonferenzen und vieles mehr.
Brennercom bietet diese Lösungen an, inklusive Beratung, Installation und Betreuung.

​JETZT DEN TRAUMJOB FINDEN!

​Sie brennen für die Welt der Information Technology, sind kompetent, neugierig, motiviert und möchten sich in einem dynamischen Arbeitsumfeld beweisen? Dann kommen Sie zur Brennercom! Informieren Sie sich hinsichtlich offener Stellen und Aufgabenbereiche, um sich mit einer Beschreibung Ihres beruflichen Backgrounds und Ihres Erfahrungshorizonts zu bewerben. Wir empfehlen, die Bewerbung online für konkrete Stellengesuche einzureichen und nicht als Initiativbewerbung, denn unser Stellenangebot wird kontinuierlich aktualisiert.

​​​​​MICHAEL HUEZ
Management & CIO
ALPENTRANS

Michael Huez berichtet uns von seinem Betrieb und dem ehrgeizigen Innovationsprojekt, das mit dem Ausschalten der Server in Salurn und ihrer Umsiedlung in das Cloud Datacenter von Brennercom abgeschlossen wurde.


Hier das Videotestimonial anschauen!