MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

Web-Interview mit Brennercom Geschäftsführer Karl Manfredi

Web-Interview mit Brennercom Geschäftsführer Karl Manfredi
 
 
In einem Interview für die Brennercom Webseite kommentiert der Geschäftsführer Karl Manfredi jüngste Geschäftsentwicklungen, die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2012 sowie Zukunftsperspektiven des Unternehmens. Mit der Erweiterung des Einzugsgebiets, neuen Highspeed-Glasfasernetzen und Cloud-Infrastrukturdiensten macht sich die Brennercom fit für die Herausforderungen der Zukunft.

Frage: Herr Dr. Manfredi, das Jahr 2012 haben Sie mit einem Umsatzplus von 9 Prozent abgeschlossen, erstmals überschreiten die Umsätze der Konzernmutter die 30-Millionen-Marke. Wie beurteilen Sie dieses Ergebnis?

Antwort: Es war ein positives Jahr, in dem unser Wachstum nah an die zweistelligen Zuwachsraten der Vorjahre heranreichte. Verglichen mit der Entwicklung der meisten italienischen Unternehmen unserer Branche, ob im Bereich Festnetz oder Mobilfunk, die Zahlen zwischen 0 und rund 8 Prozent ausweisen, können wir meiner Ansicht nach zufrieden sein. Der Umsatz der Brennercom AG beläuft sich auf knapp 32 Millionen Euro, der Gesamtumsatz der Gruppe auf rund 37 Millionen. Auch die Margen blieben bei kontinuierlichen Investitionen stabil. Aber das sind ja nur die Zahlen. Ebenso wichtig ist das, was wir 2012 angestoßen haben: Wir sind in einen neuen „Investitionszyklus“ eingetreten, der das Unternehmen Brennercom auf ein noch breiteres Fundament stellt und fit für die Zukunft macht.

Frage: Was sind die wichtigsten Neuigkeiten?

Antwort: Das digitale Profil der Brennercom konnte sowohl in der Breite als auch in der Tiefe erweitert werden. Im Jahr 2012 haben wir mit unseren Glasfasernetzen mehrere wirtschaftlich bedeutende Kerngebiete und, gemeinsam mit den lokalen Behörden, die wichtigsten Zentren der Region erschlossen. Zudem startete die erste „Glasfaserinsel“ außerhalb unseres Einzugsgebiets, im Raum Verona. Parallel dazu hat Brennercom im Bereich IT-Dienstleistungen ein neues Kapitel aufgeschlagen. Mit den Infrastrukturleistungen, die wir als Service aus unserem neuen Angebot b.CLOUD zur Verfügung stellen, sind wir nun eines der wenigen Unternehmen, die gleichzeitig IT-Dienstleistungen – insbesondere Rechenzentrumsdienste – als auch Netzleistungen anbieten. Der Vorteil dieser doppelten Kompetenz liegt klar auf der Hand: Brennercom liefert eine Ende-zu-Ende-Garantie, also nicht nur beschränkt auf die vereinbarten Servicelevel „innerhalb“ des Rechenzentrums, sondern auch „außerhalb“, bis hin zum Computer des Nutzers. Denn die b.CLOUD ist in vollem Umfang ein von Brennercom geleistetes und finanziertes Angebot.

Frage: An wen ist dieses Angebot gerichtet?

Antwort: Passend zu den hochwertigen Netzdiensten, die Brennercom bereitstellt, haben wir b.CLOUD speziell für die Anforderungen des Geschäftskundensegments entwickelt. Unser Vorschlag für die Unternehmen: Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft, wir kümmern uns – ganz oder in bestimmten Bereichen – um alle Belange Ihrer IT-Infrastruktur. Auf unseren Servern stellen wir jederzeit die benötigte Rechenkapazität und den gewünschten Speicherplatz zur Verfügung. Das Angebot ist breit angelegt und gewährleistet maximale Wahlfreiheit. Ob der Kunde lediglich ein externes Datenbackup benötigt, oder uns mit neuen Anwendungen beauftragen möchte, bis hin zum Unternehmen, das seine IT komplett auslagern, jedoch unter Umständen die applikativen Aspekte intern beibehalten will. Ein Teil dieser Dienstleistungen ist auch für Selbstständige sowie kleine bis mittelgroße Firmen interessant, besonders wenn diese im täglichen Geschäft IT-Systeme intensiv nutzen und auf maximale Verfügbarkeit und Performance angewiesen sind.

Frage: Wie weit sind Sie?

Antwort: Wir hatten unseren Kunden bereits in der Vergangenheit Rechenzentrumsdienstleistungen angeboten und in den Brennercom Datacentern in Trient und Bozen die Hardware unserer Kunden betrieben. Im Verlauf des Jahres 2012 wurde die b.CLOUD fertiggestellt und dafür die Datenverbindung zwischen Bozen und Trient zur schnellsten Datenautobahn Italiens ausgebaut. Um Cloud-Services über unsere Infrastruktur zu realisieren, hat das Unternehmen Brennercom seine Kompetenzen erweitert und erneut hochinnovative Lösungen eingesetzt, die auf der Zusammenarbeit der beiden Standorte in Bozen und Trient aufbauen. Damit operieren diese Standorte nun de facto als eine Einheit. Die Brennercom b.CLOUD ist mittlerweile gestartet, und wir rechnen bereits im zweiten Halbjahr mit signifikanten Umsatzbeiträgen. Einige Kunden nutzen das neue Angebot erfolgreich schon seit einigen Wochen.

Frage: Wie hoch waren die Investitionskosten für dieses neue Projekt?

Antwort: Abgesehen von den Ausgaben für Netzausbau und Neueinstellungen, haben wir bis jetzt bereits rund zwei Millionen Euro investiert und gehen von weiteren fünf Millionen in den nächsten drei Jahren aus.

Frage: Wie passt das aktuelle Angebot der Brennercom zum traditionellen Einzugsgebiet?

Antwort: In den heutigen Zeiten des Breitbands und der Cloud verlieren Grenzen an Bedeutung. Die Unternehmen agieren in immer globaleren Märkten. Nachdem wir für die Firmenkunden in unserem Einzugsgebiet die besten Voraussetzungen geschaffen haben, um diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern, werden wir unseren Markt sowie unsere IT- und TK-Angebote auch in Zukunft weiterentwickeln. Zumal man mit der Cloud lediglich einen Breitbandanschluss benötigt, um unabhängig vom eigenen Standort auf alle Dienstleistungen zugreifen zu können.

Aber Brennercom bleibt selbstverständlich fest in der Region verwurzelt. Wir konnten die Anzahl der Kunden und unsere Präsenz in der Region sogar kontinuierlich steigern: Drei Viertel der einhundert umsatzstärksten Unternehmen mit Sitz in der Provinz Bozen gehören mittlerweile zu unserem Kundenstamm, in der Provinz Trient sind es schon 42 Prozent. Da gibt es noch Wachstumspotenzial, doch sind die Zahlen jetzt schon eine exzellente Visitenkarte, um die Qualität der Dienstleistungen, die unsere Kunden vor Ort schätzen, auch in andere Regionen zu bringen. Mit unserem neuen Büro in Verona sind wir mittlerweile im Veneto vertreten und werden unser Einzugsgebiet demnächst in Richtung Lombardei und Nordosten vergrößern. Das wachsende Interesse, das den Brennercom Dienstleistungen entgegengebracht wird, zeigt deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK