MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

DolomythiCup 2011: Brennercom ist mit voller Begeisterung wieder dabei

 
 
Brennercom sponsert zum 5. Mal den DolomythiCup, die Südtiroler Hochseeregatta, die 2007 vor der kroatischen Küste zum ersten Mail ausgetragen wurde. Ziel des Organisators Edy Scherer war es, Südtiroler Segler anzuregen, an einer Regatta teilzunehmen, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.

Gesegelt wurde die erste Südtiroler Hochseeregatta mit neun Segelbooten, 2008 kämpften zwölf Crews – insgesamt etwa 80 Teilnehmer, und 2009 waren zwanzig Boote mit insgesamt 140 Teilnehmern dabei. Als sich 2010 28 Teams angemeldet hatten, wurde eine Ausscheidung eingeführt und 14 Mannschaften haben in zwei aufeinander folgenden Wochen beim DolomythiCup Challenge 2010 für die Qualifikation zum DolomythiCup 2011 heiß gekämpft. Die jeweils 8 bestplatzierten Boote wetteifern nun beim diesjährigen DolomythiCup um den begehrten Wanderpokal.

Das Brennercom-Team erreichte letztes Jahr den 4. Platz. Karl Manfredi - Skipper und Geschäftsführer des Südtiroler Telekommunikationsunternehmens Brennercom - sagt: „ Das ist für uns immer noch unglaublich. Wir haben hart trainiert, aber so ein Resultat hätten wir uns niemals vorstellen können. Einfach ein riesiger Erfolg!“.

Während den vier Regatta-Tagen kämpfen die Boote wenigstens vier Stunden um die beste Brise. Alle sind dabei mit den gleichen Booten unterwegs. Denn es soll ja nicht das Boot, sondern das seglerische Können zählen. Gesegelt wird in diesem Jahr mit Booten des Typs Bavaria Match42, die eine Gesamtlänge von 11,98 Metern aufweisen und von seinem Skipper und maximal sieben Crewmitgliedern geführt.

 
 




DE IT EN
Deutsch
OK