MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

Der „Fall Brennercom“ bei RADIO 24, dem Sender von „Il Sole 24 Ore“

Der „Fall Brennercom“ bei RADIO 24, dem Sender von „Il Sole 24 Ore“
 
 
Am Sonntag, 9. Juni um 14.05 Uhr ist Geschäftsführer Karl Manfredi zu Gast in der Sendung „Incontri“ des Senders Radio 24. Im Interview spricht er über die Chancen, die das Südtiroler Beispiel für Exzellenz auch auf nationaler Ebene Unternehmen bietet – sowohl in den regional typischen Märkten als auch in der besonders wettbewerbsintensiven High Tech-Branche. Denn hier sind hohen Qualitäts- und Service-Standards bei IT-Dienstleistungen entscheidend. Manfredi skizziert im Gespräch außerdem neue Impulse für die Wirtschaft in der Region Mailand und der Lombardei.

Lässt sich das Südtiroler High Tech-Erfolgsmodell auch in neue Märkte für hochmoderne IT-Services exportieren? Zu diesem Thema spricht Brennercom Geschäftsführer Karl Manfredi am Sonntag, 9. Juni um 14.05 Uhr auf „RADIO 24“ – einem der wichtigsten Radiosender Italiens und Schwestermedium der Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“ – mit Gianfranco Fabi, Gastgeber der erfolgreichen Serie „Incontri“, in der herausragende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft zu Wort kommen. Das Bozner Unternehmen steht damit genau in dem Moment im Zentrum des öffentlichen Interesses, in dem ein neues Investitionsprogramm Gestalt annimmt und das Unternehmen expandiert – sowohl in geografischer Hinsicht als auch im Sinne eines erweiterten IT-Dienstleistungsangebots in Richtung „Cloud Computing“.

„Das Unternehmen Brennercom“, erläutert Karl Manfredi, „hat vor Kurzem Geschäftsfilialen in Verona eröffnet und startet derzeit zahlreiche neue Projekte im Triveneto. Außerdem verfügen wir ab September über einen neuen Zweitsitz in Mailand, der den großen Markt der Lombardei mit Telekommunikations- und IT-Services vor allem für Firmenkunden und Selbstständige erschließen wird. Das Unternehmen Brennercom baut damit seine Führungsposition als ICT-Dienstleister (Information & Communication Technology) auf dem nationalen Markt konsequent aus. Dabei zeigt sich, dass sich unsere Erfolgsfaktoren im Kerneinzugsgebiet (immerhin gehören in der Provinz Bozen bzw. der Provinz Trient 75 % bzw. 42 % der 100 umsatzstärksten Unternehmen zum Kundenstamm) auch auf den gesamtitalienischen Markt sowie auf die Märkte jenseits der Alpen übertragen lassen. Denn unser Erfolgsrezept baut nicht nur auf Tourismus und regional typischen Erzeugnissen auf, sondern auf einem Mix aus hochmoderner Technologie und Kundenorientierung. So ermöglichen wir es Unternehmen, mit Mitbewerbern jeder Größenordnung zu konkurrieren und kontinuierlich zu wachsen.

Hier der Link: Sonntag, 9. Juni um 14.05 Uhr http://www.radio24.ilsole24ore.com/programma/incontri/index.php

Brennercom

Brennercom gehört zu den dynamischsten Anbietern von Telekommunikations- und IT-Infrastrukturdiensten und fungiert mit Zweigstellen in Innsbruck und München als Scharnier zwischen Norditalien und dem deutschsprachigen Markt. Der führende Ansprechpartner für Unternehmen aus dem Trentino–Südtirol versorgt auch verschiedene Regionen im Nordosten Italiens, die an seinen Backbone Mailand-München angeschlossen sind, mit Glasfaser. Da-neben bietet Brennercom Cloud Computing-Services, die auf den unternehmenseigenen Rechenzentren der jüngsten Generation in Trient und Bozen aufsetzen. Im Jahr 2012 erzielte die Brennercom AG mit einem Umsatz von 31,7 Millionen Euro ein Plus von 9 % gegenüber dem Vorjahr, auf Gruppenebene beliefen sich die Umsätze auf 37 Millionen. Das Unternehmen hat 115 Beschäftigte (Mitarbeiterzahl in der Gruppe: 155). Hauptaktionäre sind die Gruppe Athesia (48,3 %) und die Autonome Provinz Bozen (42,3 %).
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK