MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

David gegen Goliath

 
 
Skype und Google gehören zu den weltweit stärksten und einflussreichsten Unternehmen. Die zwei Riesen stellen den gesamten Telekommunikationssektor auf eine harte Probe. Welche Überlebenschancen haben überhaupt traditionelle TK-Unternehmen? Wie können sie handeln? Internationale Vertreter zahlreicher TK-Anbieter sind im Oktober in der Türkei zum „Executive Summit“ zusammengekommen. Da sprachen sie über Strategien gegen die zwei Konzerne. Als Redner war auch Brennercom-Geschäftsführer Karl Manfredi eingeladen.

„Beating Skype and Google at their own game“. Das war das Thema der Konferenz, die am 3. und 4. Oktober 2010 in Bodrum stattgefunden hat. Internationale Vertreter der Telekommunikationsbranche sind in der Türkei zusammengekommen, um über Strategien zu sprechen. Denn Google dringt endgültig in den Bereich der Internet-Telefonie vor, der bis jetzt von Skype dominiert wird, und sagt den traditionellen Telekommunikationsanbieter den Kampf an. Während zahlreiche Telekommunikationsanbieter düstere Erwartungen haben und einen aggressiven Verdrängungswettbewerb lamentieren, zeigt sich Brennercom eher ruhig und zuversichtlich. Warum Brennercom die zwei Weltkonzerne nicht wirklich befürchtet, erklärt Dr. Karl Manfredi, Geschäftsführer des Südtiroler Unternehmens, der als Redner eingeladen war.

Was macht den Südtiroler Telekommunikationsanbieter so optimistisch? „Um sich erfolgreich vom Wettbewerb unterscheiden zu können, muss sich ein Unternehmen auf seine Stärken konzentrieren. Im Vergleich zu Weltkonzernen der TK-Branche sind wir ein kleiner, regionaler Player. Als solcher nutzen wir unsere eigene Netzinfrastruktur, bieten maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und einen kundenfreundlichen Vor-Ort-Service. Wir beobachten Weltkonzerne, holen uns interessante Einblicke und passen diese unserem Markt an“, so der Geschäftsführer. Und umgekehrt? „Umgekehrt ist es eher schwierig: Ein Weltkonzern kann nicht so flexibel sein, wie ein kleiner, regionaler Anbieter. Als serviceorientiertes Unternehmen legen wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt zum Kunden. Wir sind erreichbar und nehmen uns Zeit für ein Beratungsgespräch, das auf Vertrauen basiert. Rücksichtvoll setzen wir uns für die beste Lösung ein. Unsere Kunden sind sich dessen bewusst und schätzen unsere Flexibilität. Das ist unsere Einzigartigkeit“, ergänzt Manfredi.

 
 




DE IT EN
Deutsch
OK