MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

Brennercom steht für den Ausbau des Glasfasernetzes im Großraum Verona bereit

Brennercom steht für den Ausbau des Glasfasernetzes im Großraum Verona bereit
 

Brennercom Geschäftsführer Karl Manfredi schlägt runden Tisch mit lokalen Verantwortlichen vor, um die „Erfolgsgeschichte Nogarole Rocca“ zu wiederholen.

 
Von der Ankündigung bis zur Inbetriebnahme hat es weniger als ein Jahr gedauert, um das überwiegend auf Logistikdienstleistungen ausgerichtete Gewerbegebiet in Nogarole Rocca ans High-Speed-Glasfasernetz anzuschließen. Damit setzt das Projekt auf lokaler Ebene Maßstäbe im Bereich Netzinfrastrukturen. Der Telekommunikationsanbieter hinter dieser Erfolgsgeschichte, das Unternehmen Brennercom, hat sich nun bereit erklärt, diese Leistung im Umland von Verona gegebenenfalls zu wiederholen.

Auf Nachfrage verschiedener Bürgermeister und Unternehmer aus dem Gebiet Villafranca betonte Karl Manfredi: „Die Konvergenz von privaten und öffentlichen Interessen braucht einen Rahmen der Nachhaltigkeit. Auch die sich daraus ergebenden Chancen für Firmen und für die öffentliche Verwaltung gehören in den Fokus."

„Nogarole Rocca ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie sich die Realisierung eines Netzes optimieren lässt. Es ist ein Beispiel für eine "Best Practice", die sich auf andere Zusammenhänge übertragen lässt und auch wirtschaftliche Vorteile bringt“, so Manfredi weiter. Der „technische Hebel“ zur Realisierung ergab sich aus der Möglichkeit, einen Knotenpunkt an das unternehmenseigene Backbone-Übertragungsnetz der Brennercom entlang der Autobahn Modena – Brenner anzuschließen. So wurde ein POP (Point of Presence) an das Glasfaserkernnetz angebunden, der schon heute die im Netzeinzugsgebiet ansässigen Firmen mit FTTH-Zugängen (Fiber to the Home) versorgt. Mit Genehmigung der Gemeinde Nogarole wurden die Glasfaserleitungen in den bereits bestehenden Leitungsrohren und -schächten verlegt und an verschiedene bereits aktive Geräte angeschlossen. Dadurch konnten Kosten eingespart werden. Glasfasernetze bieten laut Brennercom insbesondere anspruchsvollen Nutzern wie Unternehmen und Behörden eine qualitativ hochwertige Lösung. Denn sie ermöglichen die Erfüllung komplexer Anforderungen mit hohem ein- und ausgehenden Datenverkehr. „Der zunehmende Ausbau der Infrastrukturen", fügt Manfredi hinzu, „eröffnet unter anderem auch bessere Bedingungen für privatwirtschaftliche und öffentliche Stellen, die auf die hochwertige, zuverlässige Internetdienstleistungen setzen.“

Brennercom

Brennercom gehört zu den dynamischsten Anbietern von Telekommunikations- und IT-Infrastrukturdiensten. Der führende Ansprechpartner für Unternehmen aus dem Trentino–Südtirol versorgt auch verschiedene Regionen im Nordosten Italiens, die an seiner Backbone Mailand-München angeschlossen sind, mit Glasfaser. Daneben bietet Brennercom Cloud Computing-Services, die auf den unternehmenseigenen Rechenzentren der jüngsten Generation in Bozen und Trient aufsetzen. Im Jahr 2012 erzielte die Brennercom AG mit einem Umsatz von 31,7 Millionen Euro ein Plus von 9 % gegenüber dem Vorjahr, auf Gruppenebene beliefen sich die Umsätze auf 37 Millionen. Das Unternehmen hat 115 Beschäftigte (Mitarbeiterzahl in der Gruppe: 155). Hauptaktionäre sind die Gruppe Athesia (48,3 %) und die Autonome Provinz Bozen (42,3 %).
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK