MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

Brennercom ist bereit, die Glasfaser nach Costermano zu bringen

Brennercom ist bereit, die Glasfaser nach Costermano zu bringen
 
 
Ultraschnelles Internet in kurzer Zeit und ohne Kosten für die Gemeindekasse. Die Unternehmen des Gewerbegebietes Varesche, Coraine und San Giuseppe könnten schon bald die Vorteile einer modernen Glasfaserleitung nutzen: Brennercom verlegt innerhalb weniger Monate ein Breitbandnetz, wenn genügend Unternehmen Interesse zeigen, daran angeschlossen zu werden.

Das Ultrabreitband-Internet kommt nach Costermano (VR) und mit ihm Einsparungen hinsichtlich Zeit und Geld für die Unternehmen, die dadurch an Wettbewerbsfähigkeit gewinnen. Das Breitband und Ultrabreitband ermöglicht ein schnelleres, effizienteres und sicheres Arbeiten. Die Unternehmen profitieren – dank fortschrittlichster Dienste – von strategischen Vorteilen und zahlreichen neuen Möglichkeiten: high-speed Internet, Telefonie und innovative IT-Services über eine sichere und leistungsstarke Glasfaserleitung.

Gemeinsam mit Vertretern der Brennercom stellt die Gemeindeverwaltung in der Sala Civica di Piazza del Donatore 1, am Dienstag, 29. September um 17 Uhr die Umsetzungspläne für die Verlegung der Glasfaser im Gewerbegebiet von Varesche, Coraine und San Giuseppe vor. Die Unternehmen sind eingeladen, an dieser Infoveranstaltung teilzunehmen. In einem zweiten Schritt ist vorgesehen, dass unterhalb des Fahrradweges Albarè-Costermano-Castion eine Infrastruktur errichtet wird, um die Glasfaser bis in das Zentrum von Castion zu führen.

Innerhalb weniger Monate wird Brenenrcom ein Glasfaserzugangsnetz FTTH (Fibre To The Home, also “Glasfaser bis zum Endnutzer”) umsetzen. Das Projekt sieht den Anschluss der einzelnen Unternehmen an das Netz vor. Die Glasfaser dringt bis in die Firmen vor und es wird kein Kupferkabel mehr nötig sein.

“Das Glasfasernetz ist von großer Bedeutung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Costermano. Es ist auch eine gute Gelegenheit, um Beschäftigung und Arbeitsplätze zu garantieren, neue Unternehmen in das Gebiet zu holen und den wirtschaftlichen Aufschwung zu fördern. Ich lade alle Unternehmen und die Hoteliers ein, am Infoabend teilzunehmen. Wenn von Seiten der Unternehmer Interesse besteht, sich an das Netz anzuschließen, dann sind wir bereit mit den Arbeiten zu beginnen”, so der euphorische Bürgermeister Stefano Passarini.

“Wir haben bereits Gewerbegebiete in Südtirol, dem Trentino, Nogarole Rocca und Affi, Cavaion Veronese, Rivoli Veronese und Pegognaga verkabelt und sind stets bemüht, unser Glasfasernetz weiter auszubauen. So können wir hochwertige IT und Telekommunikationsdienste – auch in der Cloud – anbieten. Für die Gegend von Costermano handelt es sich um eine wichtige Chance. Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit auch beim Bürgermeister Stefan Passarini und der gesamten Gemeindeverwaltung für die bisher gelungene Zusammenarbeit bedanken” so Brennercom Geschäftsführer Karl Manfredi.


Das ICT-Unternehmen Brennercom, mit Sitz in Bozen und Filialen in Trient, Verona und Mailand ist in engem Kontakt mit der Gemeindeverwaltung. Das Netz würde die Gemeinde keinen Cent kosten, die sich bereit erklärt hat, die bestehende unterirdische Infrastruktur bereitzustellen, in der die Kabel verlegt werden können. In den Handwerks- und Gewerbegiebten wird die Glasfaser entlang der vorhandenen Stromnetze für die öffentliche Beleuchtung verlegt.
Wo die Schächte keinen Platz für die Kabel liefern, oder diese fehlen, wird Brennercom Grabungen mit dem Fräsverfahren vornehmen. Dabei handelt es sich um eine Methode mit geringer Umweltauswirkung, die gleichzeitig die Kosten und die Zeit für die Verlegungsarbeiten drastisch verringert.

Das Bozner Unternehmen hat in der Region Trentino Südtirol viel erreicht. Heute nutzen 75 Prozent der Top-100 Unternehmen der Provinz Bozen und 45 Prozent der Top-100 Unternehmen im Trentino die Telekommunikationsdienste von Brennercom. Das Unternehmen liefert auch umfangreiche IT-Dienste, die sich auf drei Data Center in Bozen, Trient und Innsbruck stützen, und durch Italiens schnellste Glasfaser-Autobahn (100 Gbit/s) miteinander verbunden sind.


BRENNERCOM
Brennercom gehört zu den dynamischsten Akteuren der ICT-Branche (Informations- und Kommunikationstechnologie und IT-Services) und fungiert – mit Zweigstellen in Innsbruck und München - als Bindeglied zwischen Norditalien und dem deutschsprachigen Markt. Als führender Ansprechpartner für Unternehmen im Raum Trentino-Südtirol schließt Brennercom auch verschiedene Regionen im Nordosten Italiens an das Brennercom Backbone-Netz Mailand-München an und versorgt diese mit Glasfaser. Cloud Computing-Services, die auf den unternehmenseigenen Rechenzentren der jüngsten Generation in Trient, Bozen und Innsbruck aufsetzen, runden das breite Angebotsspektrum ab. Im Jahr 2014 erzielte die Brennercom Gruppe einen Umsatz von 40 Millionen Euro. Das Unternehmen hat 150 Beschäftigte (Mitarbeiterzahl in der Gruppe – d.h. inklusive Telefonia Alto Adige GmbH und Met Italia GmbH: 200).

 
 




DE IT EN
Deutsch
OK