MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

BB44-Netz wird weiter wachsen

 
 
In Südtirol nutzen mittlerweile 3.000 Kunden die Breitband-Internetanbindung von Broadband 44+. Die Bietergemeinschaft, die sich aus den drei heimischen Unternehmen Brennercom, Raiffeisen OnLine und RUN zusammensetzt, hat kürzlich einen Folgeauftrag von der RAS (Rundfunkanstalt Südtirol) erhalten: weitere 46 Ortsteile sollen an das Breitbandnetz angeschlossen werden.

Ursprünglich waren vom Breitbandauftrag 44 Südtiroler Gemeinden in allen Landesteilen betroffen. Es handelt sich dabei um Landgemeinden, die vom ADSL-Netz nicht oder nur teilweise erreicht werden. Die Arbeitsgemeinschaft BB44+, der Brennercom AG, Raiffeisen OnLine und RUN AG angehören, hat daher für diese Gebiete unter Einsatz bereits bestehender Rundfunkumsetzer ein Funknetz zur Internetanbindung errichtet. Nun sollen weitere 46 Fraktionen in 21 Gemeinden folgen.

Der Folgeauftrag betrifft vor allem Gebiete im Eisacktal, darunter Teile der Gemeinden Brixen, Klausen, Natz-Schabs und Pfitsch. In dem Einzugsgebiet gibt es mehr als 6.000 Haushalte und rund 1.600 Unternehmen. Die Arbeitsgemeinschaft Broadband 44+ hat 200 Tage Zeit, den Auftrag umzusetzen. Wo die bisher eingesetzte Funktechnologie nicht verwendet werden kann, soll die Anbindung ans Internet über Satellit erfolgen.

Mit Abschluss dieses Vorhabens werden in Südtirol nach Angaben des zuständigen Landesrates Florian Mussner bis Jahresende neun von zehn Südtirolern einen Breitband-Internetanschluss zur Verfügung haben.
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK