MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

b.ACADEMY – wie hole ich das Beste raus aus… dem Tee

b.ACADEMY – wie hole ich das Beste raus aus… dem Tee
 
 
Als der Tee nach Europa kam, schütteten viele zunächst das Teewasser weg und kauten die Blätter, wie historische Quellen beschreiben. Und wahrscheinlich wunderten sich die Menschen, was denn so besonderes sei an diesen Pflanzen. Später kam die Gewohnheit auf, kalte Milch in die Tassen zu gießen, um die Temperatur des Heißgetränks zu verringern und dadurch zu vermeiden, dass das Porzellangeschirr zersprang. Diese einfachen Beispiele machen deutlich: Ein neues Produkt – sprich: eine technologische Entwicklung – führt nicht für sich gesehen schon zu Fortschritt. Ganz im Gegenteil: Alois Schumpeter, einer der bedeutendsten Volkswirtschaftler des 20. Jahrhunderts, stellte folgende Theorie auf: Nicht schon die Erfindungen liefern den Antrieb für Veränderungen in unserer Welt. Dafür braucht es Innovationen, die es ermöglichen, aus der Erfindung ein neues Vorgehen und neue Prozesse zu entwickeln.

Cloud Computing verspricht heute, zur wichtigsten Veränderung eines halben Jahrhunderts voller IT-Revolutionen zu werden. Denn es bietet die Möglichkeit, die Paradigmen für den Zugang und die Nutzung von Informationen und Dienstleistungen grundlegend und zum Vorteil aller Nutzer zu verändern. Aber wie beim Tee gilt es zunächst herauszufinden, wie mit den Blättern und dem Wasser am besten umzugehen ist. Ein nicht zu unterschätzendes Problem, wie man sieht. Es erklärt, warum bei der Verbreitung der „Wolke“ manche potenziellen Nutzergruppen in den Hintergrund treten, wie insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die möglicherweise am meisten davon profitieren könnten. Denn heutzutage müsste jeder IT-Verantwortliche die Cloud notwendigerweise in Betracht ziehen.

Cloud Computing bezeichnet natürlich ein neues Technologiemodell. Doch vor allem steht die Cloud für ein neues Business-Modell und für den richtigen Umgang mit den wertvollsten Ressourcen jedes Unternehmens: mit dem Wissen und Können der Mitarbeiter. Hierzu gehören etwa die Beziehungen zu Kunden (also genaue Informationen zu Kundenbedürfnissen), zu Mitarbeitern (Personalmanagement) und zu anderen Geschäftspartnern (Kommunikation per E-Mail, Kurznachrichten, Unified Communications usw.).

Aus diesen Gründen hat Brennercom das Projekt b.ACADEMY geschaffen. Die b.ACADEMY ist für Brennercom Kunden – für Unternehmen wie für Institutionen der öffentlichen Hand – ein wichtiger Baustein, um den ersten Zugang zur Dimension des Cloud Computings zu finden. Denn die b.ACADEMY vermittelt genaue Kenntnis eines neuen Ökosystems, das nicht nur aus fortschrittlichen Technologien besteht, sondern auch rechtliche und organisatorische Aspekte sowie operative und wirtschaftliche Erwartungen und Ergebnisse umfasst. Aktuelle Untersuchungen zur Cloud, beispielsweise das von der Polytechnischen Universität Mailand veröffentlichte „Osservatorio 2013“, belegen: Ein angemessener Informationsstand ist entscheidend für die erfolgreiche Einführung entsprechender neuer Konzepte. Angebote einzuholen und gegeneinander abzuwägen ist wichtig – doch schon hierfür sind entsprechende Kenntnisse unabdingbar, Kenntnisse etwa hinsichtlich der Frage, wie die neuen Parameter in einen Business Plan oder einen Umstrukturierungsplan einfließen. Oder welche Bedeutung datenschutzrechtliche Aspekte haben. Was sehen die einschlägigen Gesetzesvorschriften vor? Oder besser: Welche Bestimmungen sind überhaupt anwendbar? Unterliegen unsere Daten den Gesetzen des Landes, in dem die Daten gespeichert werden? Oder zählt, wo die internationalen Provider ihren Sitz haben? Und welche Sicherheiten können wir unseren Kunden und Mitarbeitern geben? Wie steht es mit den vertraglichen Aspekten? Die Cloud ist flexibel, aber inwieweit sind es die Verträge, die die Nutzung cloudbasierter Dienste regeln?

Mit der b.ACADEMY gibt Brennercom Kunden ein konkretes Hilfsmittel an die Hand, um die neuen Technologien zu beherrschen. Natürlich ist es wichtig, über qualitativ hochwertige, feinste Teeblätter zu verfügen – also über die weltweit besten Technologien in Sachen Software, Server, Speicherplatz und Netze. Aber mindestens genauso wesentlich ist es, wie man mit diesen Blättern und dem Wasser umgeht, um maximalen Geschmack und Genuss zu erhalten.
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK