MITTEILUNG

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von "Drittanbieter-Cookies".
Für weitere Informationen, und um die Verwendung von Cookies entsprechend Ihren Wünschen zu verwalten, kann hier die umfassende Aufklärung zum Datenschutz eingesehen werden.
Wenn Sie auf "OK" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können diese Einstellung jederzeit unter der Rubrik "Cookies verwalten" verwalten oder ändern.
 
 
 
 
 
 
 

Ausschreibung für 8,1 Millionen Euro gewonnen

 
 
Die Bietergemeinschaft Datef, Brennercom, RUN, Sidera und das Mailänder Unternehmen Ascom hat die Ausschreibung „Service Management“ des Landes gewonnen. Das Team hat den Zuschlag für die Instandhaltung der informationstechnischen Geräte und Führung des Call Center- und Help Desk-Dienst im Bereich IT erhalten. "Wir sind natürlich sehr erfreut, dass die hohe Qualität das Land überzeugt hat“, freut sich Georg Patzleiner, Geschäftsführer der Datef AG.

In einer am 29. September 2006 erfolgten Ausschreibung für 8,1 Millionen Euro ist die Bietergemeinschaft, welche sich aus Datef, Brennercom, RUN, Sidera und Ascom zusammensetzt, als klarer Sieger hervorgegangen. Im Zuge dieser Ausschreibung wird über eine kostenlose Rufnummer ein nützlicher Dienst angeboten: Den zirka 6.000 am Computer arbeitenden Landesangestellten wird eine Hilfe betreffend die IT-Systeme (Hardware, Software, Netzwerke) garantiert. Insgesamt läuft der Vertrag für fünf Jahre, mit einer Option von weiteren zwei Jahren.

Die Hilfs-Plattform ist einfach: Ein Landesangestellter hat ein Problem mit dem PC. Dabei kann es sich um eine Störung bzw. eine Anfrage zum IT-System handeln, das am Arbeitsplatz eingerichtet ist. Er ruft das Call Center an, die einzige zentrale Anlaufstelle für Anfragen oder Meldungen. Das Call Center trägt die Verantwortung für die Entgegennahme der Anfragen oder Meldungen an die IT, für die Bestimmung der Ursachen der gemeldeten Störungen und – wo möglich – auch für deren Beseitigung. Ist eine Lösung im Erstkontakt nicht möglich, wird das Call Center die Spezialisten für die Weiterbearbeitung der Anfrage einsetzen. Das Call Center dient demzufolge innerhalb der IT Service Management Organisation als Verteilungsknoten für alle anderen vorgesehenen Dienste (z.B. Instandhaltung) und ermöglicht die wirksame Umsetzung derselben. Dies bedeutet, dass der jeweilige Service Techniker einspringt, falls das Problem am Telefon nicht behoben werden kann. So kommt der Fachmann innerhalb von kurzer Zeit zum Arbeitsplatz und löst das Problem vor Ort. Oberstes Ziel für das Service Management ist die schnelle Wiederherstellung des normalen störungsfreien IT-Betriebs und die Zufriedenheit der PC-Benutzer der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol.

"Dieses einfache System spart wertvolle Arbeitszeit. Somit können wir den Landesangestellten das Arbeiten mit dem Computer noch angenehmer machen", erklärt Helmut Stroblmair, Geschäftsführer der RUN AG. „Die hohe Servicequalität ist Grund des Erfolgs. Unsere Kunden schätzen die sehr gute Kundenbetreuung, die Professionalität und das maßgeschneiderte Angebot, das wir bieten“ sagt Dr. Karl Manfredi, Brennercom-Geschäftsführer. „Der erzielte Erfolg bestärkt uns Partner-Unternehmen, denn er ist ein gutes Beispiel für hervorragende und hochprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Südtiroler Unternehmen im IT-Bereich. Gerne nehmen wir diese neue Herausforderung an“ ergänzt Dr. Sandro Graiff von der Firma Sidera.
 
 




DE IT EN
Deutsch
OK